Waschen mit Kastanien – Umwelt-Tipp

0

Waschen mit Kastanien – ich hatte schon davon gehört, aber es nie selbst probiert! Nun habe ich den Test gewagt und muss sagen, es wird nicht das letzte Mal sein. Der Vorteil ist, dass Kastanien ein Naturprodukt sind und nicht der Umwelt schaden. Es gibt sie umsonst und das Portemonnaie wird auch entlastet. 

Im Herbst habe ich mich daran gemacht und fleißig Rosskastanien gesammelt. Nun habe ich sie mehrere Wochen trocknen lassen. Vor ein paar Tagen war es dann soweit, mein Wäscheberg war wieder groß genug, um den Waschtest durchzuführen.

Waschen mit Kastanien – Anleitung

Waschen mit Kastanien. Foto Sofia Delgado

Kastanien in kleine Stücke schneiden.

1. Für eine Waschladung mit leicht verschmutzter Wäsche nimmt man sechs bis sieben trockene Kastanien und schneidet sie in Stücke. Wenn die Wäsche stärker verschmutzt ist, sollten entsprechend mehr Kastanien verwendet werden. Man braucht ein gutes Messer, Geschick und ein wenig Kraft, denn die Schale ist recht hart. Vorsicht Verletzungsgefahr! Dabei gilt: Je kleiner die Kastanien-Stücke, umso mehr Waschsubstanz wird später aus den Kastanien ausgewaschen.

 

Foto: Sofia Delgado

Kastanien mit 300 ml Wasser übergießen.

2. Als nächstes legt man die sie in einen Behälter mit kaltem Wasser. Empfohlen wird eine Menge von 300 Milliliter. Die geschnittenen Kastanien bleiben einen halben oder besser einen ganzen Tag in der Flüssigkeit. Denn so kann sich die waschartige Substanz, genannt Saponine, aus den Kastanien lösen. Das Wasser färbt sich mit der Zeit milchig. Daran erkennt man, dass sich die Waschsubstanz gelöst hat. Die nun enstandene Waschflüssigkeit hält sich zwei bis drei Tage.

 

Kastien einweichen

Die Saponine haben sich im Wasser gelöst.

3. Die Wäsche ganz normal in die Waschmaschine legen und das Kastanienwasser durch ein Sieb in das Waschmittelfach gießen. Die geschnittenen Kastanien können im Anschluss daran in der Biotonne oder auf dem Komposthaufen problemlos entsorgt werden.

 

 

 

Kastaniensud einfüllen

Waschlauge durch ein Sieb in das Waschfach füllen.

Ergebnis: Waschen mit Kastanien ist relativ aufwändig, da man das Waschmittel, also die Kastanien erst zerkleinern und anschließend eine Waschlauge herstellen muss, was wiederum Zeit erfordert. Lohnt sich das Waschen mit Kastanien dennoch? Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Leichte Verschmutzung, die vorher auf der Wäsche zu sehen war, wurde weggewaschen.  Die Wäsche riecht einfach nur sauber, da keine Duftstoffe in der natürlichen Waschlauge enthalten sind.

Bei stärkerer Verschmutzung empfiehlt es sich die Wäsche vorzubehandeln, zum Beispiel mit biologischer Gallseife. Die Zugabe von Soda kann hartes Wasser außerdem enthärten.

(Text und Bilder: Sofia Delgado)

Teilen.

Kommentar hinterlassen.