Temporäres Flussbad in der Großen Isar

2

Am 3. Juli möchte der Isarlust e.V. zum zweiten Mal ein temporäres Flussbad eröffnen – diesmal in der „großen Isar“. Worum geht es bei dieser Aktion? Wer kann mitmachen? Wo genau soll das temporäre Flussbad stattfinden? Wir haben mit Benjamin David und Sina Weber vom Isarlust e.V., die hinter dem Flussbad-Projekt stehen, gesprochen.
[Anmerkung der Redaktion: Das temporäre Flussbad, das für den 3. Juli geplant wurde, musste wegen des hohen Pegelstandes auf den 17. Juli verschoben werden.]

M-Q: Letztes Jahr hat bereits ein temporäres Flussbad in der Isar stattgefunden, warum starten Sie erneut eine solche Aktion?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Weil wir uns nach wie vor dafür einsetzen, dass die MünchnerInnen in der innerstädtischen Isar baden dürfen, denn seit 1839 ist das dort verboten. Die letzten beiden Jahre waren wir dank Sondergenehmigung in der „kleinen Isar“ baden – dieses Jahr gehen wir einen Schritt weiter und wollen im großen Isarkanal schwimmen. Dieser Abschnitt bietet sich in unseren Augen optimal für eine späteres „richtiges“ Isarflussbad an: es gibt keine AnwohnerInnen, die Isar hat dort die nötige Tiefe zum Schwimmen, die Strömung ist durch die Aufstauung der Wehranlagen weiter nördlich geringer und auch aus naturschutzfachlicher Sicht wäre hier ein Isarflussbad denkbar.

M-Q: Dieses Mal soll das temporäre Flussbad in der großen Isar zwischen dem Patentamt und dem Deutschen Museum stattfinden. Wann und wo genau soll am 3. Juli die Aktion stattfinden?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Wir wollen am Ostufer südlich der Reichenbachbrücke starten – dort, wo das Baden noch erlaubt und der Einstieg durch flache Treppen ganz einfach ist. Zuerst dürfen die SportschwimmerInnen des ISAR-POKALS ins Wasser und sich im Isarkanal in ihrer Schnelligkeit messen, im Anschluss folgen die TeilnehmerInnen des ISAR-TREIBENS, wo es gemütlicher zugeht und man sich ganz entspannt die Isar entlangtreiben und die einmalige Sicht auf das Dt. Museum vom Wasser genießen kann. Der Ausstieg befindet sich direkt nach der Ludwigsbrücke auf Höhe des Vater-Rhein-Brunnens, wo dann im Anschluss die Siegerehrung stattfinden soll.

Hier soll zum zweiten Mal ein temporäres Flussbad in der Isar eröffnet werden: Isarauen an der Reichenbachbrücke

Hier soll zum zweiten Mal ein temporäres Flussbad in der Isar eröffnet werden: Isarauen an der Reichenbachbrücke

M-Q: Seit 1839 ist nach Ihren Angaben das Baden in der Großen Isar an dieser Stelle verboten. Warum?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Die Isar wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts in ein enges Betonkorsett gezwungen, um die Hochwassergefahr zu bändigen. Bis in die vergangenen Jahrzehnte lies auch die Wasserqualität der Isar zu wünschen übrig. Heute ist das anders: Durch Wasserspeicher im Oberlauf ist die Hochwassergefahr weitgehend gebannt, die Qualität des Wassers astrein. Die Bade- und Bootsverordnung rührt noch aus einer anderen Zeit und sollte dringend liberalisiert werden. Gefahrenstellen, die wir sehr ernst nehmen, sind aber die Wehranlagen weiter nördlich des Vater-Rhein-Brunnens. Deshalb müssen die SchwimmerInnen nach der Ludwigsbrücke auch zügig aus dem Wasser.

M-Q: Wie sind die Badebedingungen an diesem Flussabschnitt aktuell?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
In erster Linie spielt natürlich die Tatsache eine Rolle, dass die Isar stets Badewasser- und manchmal sogar Trinkwasser hat. Das ist ein unglaublicher Vorteil, gerade wenn man das mal mit den Bedingungen der Spree Berlin oder des Hudson Rivers in New York vergleicht, mit denen unsere Flussbad-KollegInnen anderswo kämpfen müssen. Ein großes Plus ist auch die Strömungsgeschwindigkeit, die in diesem Bereich relativ gering ist. So könnte man sich zwar gemütlich den Fluss entlangtreiben lassen, wir aber nicht sofort weggespült. Die Badebedingungen wären also toll, das Problem ist, dass man momentan überhaupt nicht an den Fluss herankommt. Die große Isar zwischen dem Dt. Museum und den Patentämtern ist wegen hoher Kaimauern, teilweise durch Stacheldraht und durch die stark befahrene Isar-Parallele bisher kaum sichtbar und nicht zugänglich. Und das, obwohl dieser öffentliche Raum im Herzen Münchens liegt.

Wer beim temporären Isar-Flussbad im Juli mitmachen möchte, muss sich anmelden

M-Q: Es können nur 300 Personen an dem temporären Flussbad am 3. Juli teilnehmen, ferner erhebt der Isarlust e.V. für die Veranstaltung eine Startgebühr von 10 bzw. 15 Euro. Glauben Sie, dass Sie mit diesen Einschränkungen die Münchener für die Veranstaltung begeistern können?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Wo sonst hat man die Gelegenheit fröhlich plantschend Geschichte zu schreiben? 70 Personen haben sich bereits zum ISAR-TREIBEN angemeldet, aber es werden gewiss noch einige mehr. Und die schnellste Schwimmerin und der schnellste Schwimmer bekommen den ehrwürdigen 1. Münchner ISAR-POKAL verliehen. Bei Schwimmwettkämpfen ist es durchaus gängig, eine Gebühr zu verlangen. Bei uns sind diese 10 bzw. 15 Euro eine Spende, die zum Gelingen des Isarschwimmens beitragen und uns bei den Kosten für die aufwändigen Sicherungsmaßnahmen unterstützen.

M-Q: Wer kann beim temporären Flussbad am 3. Juli mitmachen? Gibt es bestimmte Voraussetzungen bzw. Einschränkungen?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Da wir für ein öffentliches und kostenfreies Isarflussbad für alle Münchner BürgerInnen eintreten, sollen auch diesen alle am 3. Juli mitmachen dürfen. Vorausgesetzt natürlich, sie sind sichere SchwimmerInnen. Wir empfehlen außerdem den Wickelfisch, einen absolut praktischen Badesack, den wir im Mai beim Testschwimmen ausprobiert haben und Fußschlüpfer oder Gummisandalen. Die Wassertemperatur liegt in Anfang Juli erfahrungsgemäß zwischen 15 und 20 Grad. Wem das zu kalt ist, darf sich gerne einen Neoprenanzug überwerfen.

M-Q: Wo und wie kann man sich für das temporäre Flussbad anmelden?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Das geht online unter www.place2help.org/isarflussbad, eine neue Crowdfunding-Plattform, die kreativen Ideen für ein lebenswerteres München zu ihrer Umsetzung verhelfen. Die Sportlichen unter uns können dann das Tauschgut „Anmeldung beim ISAR-POKAL“, die eher Gemütlichen die „Anmeldung beim ISAR-TREIBEN“ auswählen. Dann bekommt jede/r TeilnehmerIn nochmal ein offizielles Anmeldungsformular mit genauem Ablauf und Infos zur Strecke und Haftungsausschluss zugeschickt, das ausgefüllt werden muss.

Daneben gibt es noch andere tolle Tauschgüter – ob Wickelfisch,  Privatkonzert von der Schicksalscombo oder handsignierte CD von Konstantin Wecker. Schaut vorbei und helft, dieses historische Schwimmereignis möglich zu machen.

M-Q: Sie haben für das temporäre Flussbad ein Crowdfunding auf place2help.org gestartet. Wie hoch ist das Funding-Ziel und welche Ausgaben wollen Sie mit dem Crowdfunding finanzieren?
Benjamin David, Isarlust e.V.:
Wir versuchen bei place2help, 3500 Euro zu sammeln. Etwas mehr als die Hälfte haben wir schon, jetzt läuft der Schlussspurt. Mit dem gesammelten Geld werden wir am Ausstieg aus der Isar Leitern anbringen, die Genehmigung bezahlen, können Plakate, Postkarten und eine Info-Broschüre zur Flussbad-Idee drucken, ein Video über das Schwimmen in Auftrag geben und die vielen HelferInnen und Einsatzkräfte der DLRG entlohnen, die für unsere Sicherheit sorgen.

M-Q: Angenommen, das temporäre Flussbad wird ein Erfolg. Was schätzen Sie, wie lange wird es noch dauern, bis ein „permanentes“ Flussbad in der Isar eröffnet wird?
Benjamin David und Sina Weber, Isarlust e.V.:
Wir haben die Eröffnung des Isarflussbades mal ganz optimistisch für den 1. Juni 2018 angesetzt. Bis dahin ist es natürlich noch ein langer Weg, den wir in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und mit der Münchner Stadtgesellschaft gehen wollen. Wir alle sind gefragt, uns vorzustellen und zu diskutieren, wie das Bad später einmal aussehen kann und wo seine Potenziale liegen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Information und Kontakt:
Isarlust e.V.
Kapuzinerstraße 52
80469 München
E-Mail: benjamin.david@isarlust.orgsina.weber@isarlust.org
Tel. 089-51818740
mobil: 0179 – 49 34 578

Crowdfunding für das temporäre Flussbad am 3. Juli unter: http://www.place2help.org/muenchen/projekte/isarflussbad/

Teilen.

Kommentar hinterlassen.