Öpfelchasper – Radl-Lieferung von Bio-Obst und Gemüse

0

ÖpfelchasperBio-Obst und -Gemüse mit dem Auto ausfahren kann jeder. Echte Nachhaltigkeit verlangt aber Sportlichkeit und weniger Benzinverbrauch. Die Jungs und Mädels von Öpfelchasper liefern die Ware mit dem Fahrrad ins Büro und bis vor die Haustür aus. Und ganz neu auch in München. Sofia Delgado und Birgit Kuhn, die Gründerinnen von muenchen-querbeet.de, sprachen mit „Oberstrampler“ und Gründer Martin Hallensleben.

M-Q: Wie viele Kilometer hast du ungefähr schon im Auftrag der Öpfelchasper auf deinem Fahrrad zurückgelegt?

Hallensleben: Puhh, eine ganz schöne Menge. Pro Jahr legt ein Chasper ca. 5000 km zurück und das mit bis zu 60 kg Früchte und Gemüse im Anhänger. Bringt eine Menge Spaß und sorgt für knackige WadenJ.

M-Q: Euren Service gibt es in Hannover, Hamburg und nun auch in München. Wieso ausgerechnet München? Ist hier der Markt noch nicht gesättigt?

Öpfelchasper unterwegs (Foto: Öpfelchasper)Hallensleben: München ist eine tolle Stadt! Der Öpfelchasper ist hoch im Norden losgeradelt und nach einem super Start war schnell klar, dass wir auch gen Süden radeln möchten. München, als eine Stadt mit großem Bewusstsein für ökologische und nachhaltige Themen und vor allem einer tollen Fahrradkultur, ist ein schönes Plätzchen für den Öpfelchasper.

Klaro, wir sind nicht die Einzigen, die Früchte und Gemüse ausliefern. Aber der Öpfelchasper ist Münchens erster Bio-Früchte Fahrradkurier – natürlich CO2 frei! Zudem radeln wir nur 100% biologische Produkte aus, welche wöchentlich nach saisonalen und regionalen Angebot zusammengestellt werden.

M-Q: Wie ist die Resonanz in München?

Hallensleben: Wir wurden mit viel Neugierde und Interesse willkommen geheißen. Das Feedback ist super motivierend und macht Lust auf mehr. Besonders das kecke, persönliche, offene und direkte Auftreten des Öpfelchasper kommt neben den vitaminreichen und leckeren Bio-Früchten super an. Gerade auch die Zusammenarbeit und das Netzwerken mit lokalen Klimaprojekten, Initiativen und Organisationen wie z.B. Green City oder auch der ADFC-München unterstützen uns und bringen viel Spaß. Und wenn man ganz genau hinschaut, dann sieht man immer montags die wachsende Familie der Öpfelchasper mit knackigen Waden durch die Straßen Münchens radeln.

M-Q: Woher kommt in München  die Ware, die ihr ausliefert?

Öpfelchasper in München (Foto: Öpfelchasper)Hallensleben: In München arbeiten wir mit dem Naturkostgroßhändler Tagwerk aus Garching zusammen (www.tagwerk.net).  Täglich bekommen wir die aktuellen Obst und Gemüselisten zugesandt und können ganz gezielt auswählen, welches Produkt von welchen Anbauern wir in unsere Weidekörbe möchten. Die Zusammenarbeit ist super, frisch und munter.

M-Q: Ihr liefert ausschließlich auf dem Fahrrad aus. Wie sieht das logistisch aus, radelt ihr quer durch die ganze Stadt für eine Bestellung?

Hallensleben: Wir haben einige Rucksacktouren nach Hadern oder auch Feldmoching, wo ein Chasper quasi quer durch die Stadt radeln muss. Hauptsächlich aber liefern wir mit unseren Fahrrad-Lastenanhängern auf vorher festgelegten Routen aus. In einer Route können wir dann bis zu 25 Kunden beradeln.

M-Q: Im Winter liegt in München bekanntlich viel Schnee und es kann auch schon einmal sehr kalte Temperaturen geben. Wie schützt ihr die Ware vor der Kälte?

Packen der Öpfelchasper-Kisten (Foto: Öpfelchasper)Hallensleben: Die meisten Früchte und Gemüse im Winter sind winterhart und kommen gut mit kurzzeitigen sehr kalten Temperaturen zu Recht. Die paar Ausnahmen wie z.B. Fenchel, verändern auch nur Ihre Farbe, nicht aber Geschmack oder Qualität. Insofern schützen wir die Bio-Überraschungen nicht besonders, empfehlen aber unseren Früchtenaschern den Öpfelchasper Korb erst einmal auf Raumtemperatur kommen zu lassen.

M-Q: Und wie schützt ihr euch selbst? Ist es immer problemlos bei Schnee, Kälte oder Regen mit dem Fahrrad zu fahren?

Hallensleben: Kalte Temperaturen sind super, solange die Sonne scheint, oder es trocken ist – 60kg mit dem Fahrrad zu ziehen heizt aufJ. Mal ein kurzer Schauer ist auch problemlos, aber wenn es den ganzen Tag regnet und die Temperaturen gering sind dann braucht ein jeder Chasper ordentlich Durchhaltevermögen, oder zumindest wettertaugliche Klamotten. Ja und Schnee – lieben wir es nicht alle wenn es so richtig schneit…

Vielen Dank für das Interview!

Martin Hallensleben

Öpfelchasper Martin Hallesleben (Foto: Öpfelchasper)Martin Hallensleben kommt aus dem hohen Norden, Hamburg. Er mag es im Flachland in die Ferne zu schauen, sehnt sich aber nach den Bergen und was hinter ihnen ist. Als Agrarwissenschaftler hat er Erfahrungen in der biologisch-nachhaltigen Landwirtschaft. Diese durch das Projekt Öpfelchasper zu unterstützen und verbreiten ist toll und bringt, neben strammen Waden, eine Menge Spaß.

Kontakt:

Öpfelchasper GmbH
Im Moore 16a
30167 Hannover

Telefon 0511-10 532 592
E-Mail: info@oepelchasper.de
Mail: http://www.oepfelchasper.de

Teilen.

Kommentar hinterlassen.