KUNERT BLUE – Strumpfhosen aus recycelten Fischernetzen

0

Fischernetze sind aus Nylon – demselben Material wie Feinstrumpfhosen. Jahr für Jahr müssen unzählige Fischernetze entsorgt werden. Die KUNERT FASHION GMBH hat die ausrangierten Netze für sich entdeckt. Entstanden ist die neue KUNERT BLUE Kollektion, eine hochwertige Strumpfkollektion, die zu 100% aus regenerierten Abfällen besteht. Wir sprachen mit Susanne Mühlbauer, Head of Brand & Marketing KUNERT über diese nachhaltige Legwear Innovation.

M-Q: Wie ist KUNERT auf die Idee gekommen, aus alten Fischernetzen Strumpfhosen zu entwickeln?
Susanne Mühlbauer: Das Thema Nachhaltigkeit ist ganz klar in den Mittelpunkt unserer Gesellschaft gerückt und beeinflusst mittlerweile alle Bereiche unseres Lebens. Auch die Modebranche muss sich immer mehr den Anforderungen an eine umweltfreundliche und sozialverträgliche Herstellung von Textilien stellen.
Qualität, Trendbewusstsein und Verantwortungsgefühl gegenüber der Umwelt miteinander zu vereinen, das war hier unser Ziel. KUNERT hat schon früh Verantwortung für die Umwelt übernommen. Bereits 1991 wurde die erste Ökobilanz veröffentlicht und die ökologische Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und künftigen Generationen hat bis heute Tradition.
So nutzte die Geschäftsführerin der KUNERT FASHION GMBH, Frau Justina Rokita, den Kontakt zu Marco Voigt, Gründer der Green Tec Awards und entschloss sich, ein Konzept für nachhaltige Legwear umzusetzen um ein noch stärkeres Verantwortungsgefühl gegenüber unserer Umwelt zu zeigen.
Daraus entstand schließlich die Idee der KUNERT BLUE Kollektion. Diese wird aus ECONYL®Garn gefertigt, das zu 100% aus regenerierten Abfällen wie Fischernetzen und anderen Nylon-Wertstoffen, besteht. KUNERT BLUE – fashion that respects the circle of life.

M-Q: Woher stammen die gebrauchten Fischernetze?
Susanne Mühlbauer: Zur Gewinnung von Nylon-6-Wertstoffen hat die Aquafil Gruppe das länderübergreifende ECONYL® Rücknahmeprogramm eingeführt und sammelt darüber Produkte am Ende ihrer Nutzung. Dazu gehören zum Beispiel Fischernetze, Textilien und von Bodenbelägen entfernter Teppichflor. Weltweit bauen qualifizierte ECONYL® Reclaim Manager das Netzwerk zur Abfallsammlung weiter aus. Derzeit sind laut Aquafil die USA, Ägypten, Griechenland, Pakistan, Thailand, Norwegen und die Türkei beteiligt.

M-Q: Ist es unter Umweltaspekten ein großer Aufwand die Netze für die Weiterverarbeitung vorzubereiten?
Susanne Mühlbauer: Die Herstellung der ECONYL® Produkte ist Abfall-positiv, das heißt es wird mehr Abfall beseitigt, als bei der Fertigung erzeugt wird. Die Marke legt außerdem einen besonderen Wert auf eine umweltschonende Produktion: Der endlos mögliche Regenerationsprozess reduziert die Umweltbelastung und den Verbrauch an natürlichen Ressourcen und Energie auf ein Minimum. Das ECONYL® Regenerationssystem besteht aus sechs Schritten, die einen geschlossenen Kreislauf bilden: Wertstoffsammlung, Wertstoffaufbereitung, Depolymerisation, Polymerisation, Neuverarbeitung und Wiedervermarktung. Dank des ECONYL ® Regenerationssystems ist es möglich, besonders qualitativ hochwertiges Nylon herzustellen. Die Eigenschaften des Garns sind hier unverändert im Vergleich zu einem Standard-Nylon Die gereinigten Wertstoffe werden anschließend in polymerisches Granulat umgewandelt, bevor daraus im letzten Produktionsschritt die Nylongarne gefertigt werden.

M-Q: Wie lange hat die Entwicklung der Produkte von KUNERT BLUE gedauert?
Susanne Mühlbauer: Hier haben alle Bereiche der Entwicklung im Hause KUNERT Höchstleistungen vollbracht. Normalerweise dauert solch eine innovative Entwicklung von der ersten Idee bis zur Marktreife ungefähr 2 Jahre. Weil wir aber selbst von diesem Projekt von Anfang zu 100% überzeugt waren haben wir das unmögliche möglich gemacht – und innerhalb von 6 Monaten diese fantastische Kollektion entwickelt.

KUNERT BLUE versteht sich als Lifestyle-Produktlinie

M-Q: In welchen Modellstärken (DEN) und Farben werden die Strumpfhosen von KUNERT BLUE hergestellt?
Susanne Mühlbauer: Die drei eleganten Strumpfhosen gibt es in den Varianten transparent und matt (15 DEN), semi-blickdicht und matt (30 DEN) sowie in Netzoptik mit rückwärtiger Naht. Die dünnste Strumpfhose, BLUE 15, wird in sechs verschiedenen Hauttönen verfügbar sein. In sieben Farbtönen, unter anderem schwarz und marine, wird die BLUE 30 verfügbar sein. Die Netzvariante BLUE SHOWPIECE  ist in klassischem schwarz erhältlich.

M-Q: Recycling bedeutet sehr häufig, dass die Qualität des Werkstoffes nach dem Recycling schlechter ist als die von Neuprodukten. Ein Beispiel dafür ist Papier. Wie ist die Qualität der Strumpfhosen von KUNERT BLUE? Sind KUNERT BLUE-Strumpfhosen genauso reißfest und haltbar wie Strumpfhosen aus Neumaterialien?
Susanne Mühlbauer: Auf jeden Fall! Das Schöne an diesen Produkten ist, dass sie absolut nicht von handelsüblichen Strumpfhosen zu unterscheiden sind. Weder von der Optik, noch von der Haptik. Wichtig war uns auch bei der Entwicklung von KUNERT BLUE, dass der Lifestyle-Gedanken ganz klar im Vordergrund steht und die Produkte sich perfekt in die Kollektion einfügen.
Die Marke KUNERT steht seit über 100 Jahren für schöne Beine. Wir wollten auf keinen Fall als reines „Öko-Produkt“ wahrgenommen werden.

M-Q: Macht es nicht Sinn, alle Nylon-Strumpfprodukte aus gebrauchten Materialien herzustellen oder gibt es Gründe, die dagegen sprechen?
Susanne Mühlbauer: Ich denke es wird sich im Laufe der nächsten Jahre noch viel im Bereich nachhaltiger Mode bewegen und die gesamte Branche wird einen großen Schritt nach vorne gehen. Schritt für Schritt werden immer mehr Produkte erhältlich sein, die aus recycelten Materialien produziert werden – nicht nur Strümpfe. Das beste Beispiel hierfür ist GreenWindow – unter dem Motto „So willst Du leben“ hat es sich der Gründer der GreenTecAwards, Marco Voigt, zur Aufgabe gemacht, die ersten grünen Online-Shop überhaupt ins Leben zu rufen.
Hier findet der Endverbraucher alles was er für (s)ein „grünes“ Leben benötigt – Mode, Lifestyle, Reisen und Ernährung. Mitgründer des GreenWindow sind Rea Garvey und Nena. KUNERT ist von Anfang an mit dabei und natürlich sind auch unsere KUNERT BLUE Produkte dort erhältlich.

M-Q: Wo und ab wann gibt es die Produkte von Kunert Blue in Deutschland zu kaufen und was kosten die Strumpfhosen?
Susanne Mühlbauer: Die drei KUNERT BLUE Strumpfhosen sind ab dem 21.01.2017 im Handel und online unter kunert.de erhältlich. Der UVP für die Netzstrumpfhose und BLUE 15 beträgt jeweils 16,00 EUR, die BLUE 30 wird mit 18,00 EUR verkauft. Momentan kann man die KUNERT BLUE Strumpfhosen exklusiv www.greenwindow.com vorbestellen. Hier wird eine Lieferung noch vor Weihnachten garantiert!

M-Q: Wäre es nicht konsequent, das Cradle to Cradle-Prinzip weiter zu denken und auch gebrauchte, kaputten Strumpfhosen wieder zurückzunehmen, um daraus neue Strümpfe oder Strumpfhosen zu produzieren?
Susanne Mühlbauer: Warum nicht? Es gibt so viele Möglichkeiten recycelte Produkte herzustellen. Auch KUNERT wird sich in diesem Bereich kontinuierlich weiter entwickeln.
Es bleibt also spannend …

M-Q: Wird es in Zukunft bei KUNERT mehr Produkte aus recycelten Materialien geben?
Susanne Mühlbauer: Selbstverständlich haben wir uns nach dem sensationellen Erfolg von KUNERT BLUE nicht zurück gelehnt, sondern arbeiten bereits mit Hochdruck an neuen, nachhaltigen Innovationen. Für H/W 2017 soll das bestehende Produktportfolio zudem um eine blickdichte Leggings und Strumpfhose ergänzt werden.
Zudem wird KUNERT in 2017 noch mit einem nachhaltigen Partner aus der DOB kooperieren. Lassen Sie sich überraschen!

Kontakt:

PRAG AGENCY
Franziska Hanusek
franziska@prag-agency.com
Web: http://www.kunert.de

(Fotos: Kunert)

 

Teilen.

Kommentar hinterlassen.