Food Assembly – Lebensmittel von Erzeugern aus der Region

0

Wer Lebensmittel aus der Region kaufen möchte, fährt zu einem Erzeuger aufs Land, geht auf einen Bauernmarkt oder bestellt sie im Internet und lässt sie nach Hause liefern. Etwas anders läuft es bei einer Food Assembly: Hier werden die Produkte vorbestellt und an einem Treffpunkt abgeholt. Wer sind die Erzeuger der regionalen Produkte, wie wird man Kunde einer Food Assembly und was gibt es dort zu kaufen? Wir waren bei den ersten beiden Münchener Food Assemblies in Moosach und in Schwabing dabei, und haben mit der Gastgeberin, Charlotte Prelorentzos, gesprochen.

M-Q: Bei der Premiere in der Gube 20 und im Brotraum waren jede Menge Interessenten; einige haben sich als Kunden der Food Assembly angemeldet. Hast du mit einer so positiven Resonanz gerechnet?

Food Assembly Anmeldung PC

Interessenten können sich vor Ort bei der lokalen Food Assembly anmelden

Charlotte Prelorentzos: Ich bin super glücklich mit den beiden Eröffnungsveranstaltungen vergangene Woche und ich bin sehr froh über die positive Resonanz und die vielen Interessierten. Seit den Eröffnungsveranstaltungen sind die Mitgliederzahlen in der Gube 20 auf über 70 und im Brotraum auf über 60 Mitglieder weiter gewachsen.

M-Q: Wie funktioniert eine Food Assembly? Kannst du uns den Ablauf kurz erklären?

Charlotte Prelorentzos: Eine Assembly besteht aus einem Online Teil (bestellen und bezahlen) und einem Offline Teil/ Die Verteilung, bei der man sich trifft und die Produkte austauscht. Wer mitmachen möchte, meldet sich unter foodassembly.de als Mitglied an und tritt der Assembly in seiner Nähe bei. Zur Zeit gibt es in München drei Optionen: Gube 20 Assembly in Moosach, Brotraum Assembly in Schwabing und die Billesberger Hof Assembly in Moosinning (noch im Aufbau).

So ist eine Food Assembly leicht zu finden: Plakat und Schild vor dem Brotraum

So ist eine Food Assembly leicht zu finden: Plakat und Schild vor dem Eingang des Brotraum

Eine Woche vor der Verteilung startet der Onlineverkauf und man kann im Portal seinen Warenkorb fünf Tage lang füllen und bestellen. Nach Bestellschluss werden die Erzeuger über die Bestellungen informiert und diese haben dann knapp zwei Tage Zeit ihre Produkte vorzubereiten und zur Verteilung zu kommen. Die Mitglieder kommen ebenfalls zu den Verteilungen, welche wie ein kleiner Bauernmarkt aufgebaut sind, und holen ihre bereits bezahlen Produkte ab, kommen mit den Erzeugern ins Gespräch und tauschen sich aus.

Die Verteilungen finden an festen Tagen am Abend für zwei Stunden statt:

  • Gube 20                            Donnerstags      18 – 20 Uhr
  • Brotraum                          Freitags               18 – 20 Uhr
  • (Billesberger Hof           Dienstags            17:30 – 19:30 Uhr, noch im Aufbau)

M-Q: Können nur vorbestellte Produkte gekauft werden oder gibt es auch ein Sortiment, z.B. von neuen Produkten, die man probieren und aus dem man beim Abholen auswählen kann?

Probierstand mit Bioland Milchprodukten

Probierstand mit Bioland Milchprodukten

Charlotte Prelorentzos: Bei den Verteilungen gibt es keinen Verkauf, hier wechseln die Produkte nur den Besitzer. Jedoch wird es immer etwas zum Testen geben, auch neue Produkte. Diese kann man dann ab einen Tag nach der Verteilung online für die nächste Verteilung bestellen.

M-Q: Ist die Mitgliedschaft in der Food Assembly für die Käufer kostenpflichtig? Wenn ja, wie viel kostet es?

Charlotte Prelorentzos: Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Man verpflichtet sich auch nicht jede Woche zu bestellen.

M-Q: Welche Art von Produkten wird auf einer Food Assembly verkauft – eher unverarbeitete Lebensmittel wie Obst und Gemüse oder fertige Produkte wie etwa Brot, Aufstriche oder Kuchen?

Charlotte Prelorentzos: Das Sortiment der Assemblies ist gemischt. Es gibt unverarbeitet aber auch fertig Produkte. Zur Zeit haben wir neben dem wöchentlichen Angebot von Gemüse, Milchprodukte, Eier, Geflügel alle zwei Wochen bzw. einmal im Monat Honig, Fruchtaufstriche und Kuchen aus dem Weckglas.

M-Q: Welche Vorteile bietet eine Food Assembly für Verbraucher gegenüber einem Bauernmarkt, wo man die Erzeuger ebenso wie bei einer Food Assembly treffen kann?

Honig in Bio-Qualität von der Bioland-Imkerei Berg & Blüte

Honig in Bio-Qualität von der Bioland-Imkerei Berg & Blüte in Johanneskirchen

Charlotte Prelorentzos: Bei der Food Assembly kann man sicher sein, dass die regionalen Produkte direkt vom Erzeuger und nicht von einem Zwischenhändler kommen und man diesen auch kennenlernt, was auf Bauernmärkten nicht immer der Fall ist. Zudem handelt es sich nur um regionale Erzeugnisse, die nicht weiter als 150 km von München entfernt ihre Herkunft haben. Nicht regionale Produkte sind die Ausnahme und können nur einmal im Monat angeboten werden.

M-Q: Bei den ersten Terminen in der Gube 20 und im Brotraum gab es jeweils fünf Aussteller bzw. Verkäufer. Bleibt es bei dieser Zahl oder kommen weitere dazu?

Charlotte Prelorentzos: Zur Zeit haben wir sechs Erzeuger in der Gube 20 und sieben Erzeuger im Brotraum, aber in den kommenden Wochen werden noch Weitere dazu kommen. Das Sortiment ist noch nicht ganz rund und es fehlt noch an dem einen oder anderen, z.B. Käse.

M-Q: Werden nur Bio-Produkte verkauft oder kommt es mehr auf die Regionalität an?

Salate vom Waldgärtner

Salate vom Waldgärtner

Charlotte Prelorentzos: Beides ist uns wichtig. Die Produkte müssen nicht unbedingt bio-zertifiziert sein, aber unseren Werten und Zielen entsprechen. Die Erzeuger, mit denen wir arbeiten, sind kleine bäuerliche Familienbetriebe, die sowieso nachhaltige, umweltfreundliche, handwerkliche Arbeitsmethoden verwenden und saisonal anbauen.

M-Q: Wie kann man als Erzeuger an einer Food Assembly teilnehmen und welche Vorteile haben Erzeuger mit dieser Vertriebsform?

Charlotte Prelorentzos: Bei Food Assembly handelt es sich um eine Direktvermarktung der Produkte. Food Assembly bietet insbesondere kleineren Betrieben einen fairen Marktzugang durch vorteilhafte Bedingungen: freie Gestaltung der Produktpreise durch den Erzeuger, faires Geschäftsmodell, kurze Zahlungsziele, fexible Ausgestaltung des Angebots entsprechend saisonaler Gegebenheiten bzw. betrieblicher Erfordernisse, kurze Marktzeiten, individueller Mindestumsatz einstellbar, automatisierte Zahlungsabwicklung und Erstellung von Lieferscheinen und Rechnungen.

Die Erzeuger behalten 83,3 % ihres Umsatzes (im normalen Handel gehen bis zu 50 % weg), jeweils 8,35 % bekommen die Gastgeber, welche die Verteilungen betreuen, und das Team in Berlin, welches unterstützend immer für die Erzeuger da ist.

Wer als Erzeuger mitmachen möchte, kann sich unter diesem Link anmelden. Dort finden sie auch Kontaktdaten, wenn sie Fragen haben oder Hilfe brauchen.

M-Q: Du bist Gastgeberin der beiden Food Assemblys. Was ist die Aufgabe einer Gastgeberin und wie wird man Gastgeber?

Kuchen im Glas und leckeres Gelee

Bio-Kostbarkeiten: Leckere Kuchen und Fruchtaufstriche im Glas

Charlotte Prelorentzos: Als Gastbegerin bin ich für den reibungslosen Ablauf der Assemblies zuständig und Ansprechperson für Erzeuger und Mitglieder. Bevor es los ging, musste ich einen passenden Raum finden – den haben wir ja jetzt ;). Jede Woche starte ich den Onlineverkauf, beantworte Fragen der Mitglieder, organisiere die wöchentlichen Verteilungen und suche nach weiteren spannenden Erzeugern und Mitgleidern.

Wenn man gerne Gastgeberin werden möchte, gibt es auf der foodassembly.de Seite links oben den Button “Eine Assembly eröffnen”, dort erfährt man alles Wichtige zum Gastgeberdasein.

M-Q: Die Food Assemblys in der Gube 20 und im Brotraum sind erst gestartet. Was sind Deine Ziele für die kommenden Monate? Möchtest Du weitere Food Assemblys in München eröffnen?

Charlotte Prelorentzos: In den kommenden Wochen möchte ich um die beiden eröffneten Assemblies eine Community aufbauen, die nicht nur Ware tauscht, sondern sich auch kennenlernt und austauscht. Zudem sollen noch weitere Erzeuger dazukommen und das Produktsortiment noch etwas breiter werden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Information und Kontakt:

Kontakt zur Food Assembly in der Gube 20 und im Brotraum:

Charlotte Prelorentzos, Gastgeberin der Food Assemblies in der Gube 20 und im Brotraum

Charlotte Prelorentzos, Gastgeberin der Food Assemblies in der Gube 20 und im Brotraum

Charlotte Prelorentzos
gube20.assembly@gmail.com
brotraum.assembly@gmail.com

Erzeugermarkt in der GUBE 20
https://thefoodassembly.com/de/assemblies/193

Erzeugermarkt im Brotraum
https://thefoodassembly.com/de/assemblies/7390

Food Assembly (Deutschland)
Prinzessinnenstraße 19-20
10969 Berlin

Geschäftsführer: Guilhem Cheron, Marc-David Choukron, Yatan Blumenthal
Telefon: +49 151 41293773

E-Mail: kontakt@foodassembly.de

(Fotos: Birgit Kuhn)

Teilen.

Kommentar hinterlassen.