BienenBox – wesensgemäß imkern von stadtbienen.org

11

Vor rund eineinhalb Jahren haben wir mit Johannes Weber, der damals die BienenBox als Vorrichtung für das Imkern auf dem Balkon entwickelt hatte, gesprochen. Inzwischen hat er sie weiterentwickelt und hat damit den Galileo Wissenspreis 2014 gewonnen. Jede Menge Gründe also für ein Treffen in der Denkfabrik und einige weitere Fragen rund um das Imkern.

M-Q: Dein Webauftritt ist umbenannt – aus den balkonbienen.de wurde stadtbienen.org. Was ist der Hintergrund?

Johannes Weber: Die BienenBox hatte ich vor drei Jahren entwickelt. Zunächst hatte ich sie für Bienenfreunde ohne Garten entwickelt. Dann aber bekam ich immer mehr Anfragen von Leuten, die Bienen im Garten, auf der Terrasse, dem Dachgarten oder auf dem Flachdach halten und Honig produzieren wollen. Ich habe dann zum Aufstellen eine eigene Vorrichtung entwickelt. So kann man nun die Bienenbox nach Bedarf entweder für den Balkon oder einer anderen Fläche einsetzten. Wer die BienenBox für den Balkon verwenden möchte, bestellt eine Halterung für den Balkon dazu.

M-Q: Gibt es für Variante zum Aufstellen auch eine Abdeckung, die vor Regen und Schnee schützt, wie man sie auf Bienenkästen, die im Freien stehen, sehen kann?

Johannes Weber: Jede BienenBox – egal, ob für den Balkon oder für nicht überdachte Standplätze wie z.B. Garten oder Dachterrasse – hat eine wetterfeste Abdeckung.

M-Q: Was ist das Besondere der BienenBox?

BienenBox-Bausatz (Foto: Anna Pawlicki)

BienenBox-Bausatz (Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber: Die Machart der BienenBox habe ich aus meiner Imker-Erfahrung heraus entwickelt. Als Kind bin ich mit dem Imkern über meinen Großvater in Kontakt gekommen. Seit rund vier Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Imkern, speziell mit dem wesensgemäßen Imkern. In diesem Zusammenhang habe ich mich mit den verschiedenen Beute-Systemen befasst und daraus eine eigene, leicht zu bauende und leicht zu bedienende Beute konstruiert, eben die BienenBox. Die Imkerei mit der Bienenbox ist wesensgemäß und nicht auf einen hohen Honigertrag ausgerichtet. Das ist die Neuerung. Ich habe einen Geschmacksmusterschutz eintragen lassen. Die BienenBox darf von Privatpersonen nachgebaut werden… es gibt sogar Zeichnungen, die ich freistelle. Sie darf nur nicht kommerziell genutzt werden.

M-Q: Welche handwerklichen Kenntnisse braucht man, wenn man eine BienenBox aufbauen möchte?

Johannes Weber: Durchschnittliche handwerkliche Kenntnisse reichen absolut aus! Die BienenBox ist so einfach wie möglich konstruiert und kann leicht in etwa zwei Stunden aufgebaut werden. Zum Bausatz gehört eine zehnseitige, umfangreich bebilderte Bauanleitung. Als Werkzeug braucht man einen Kreuzschlitz-Schraubenzieher, einen Hammer und einen Werkzeug-Tacker.

M-Q: Wie viel Honig kann man damit gewinnen?

BienenBox Balkonhalterung (Foto: Anna Pawlicki)

BienenBox Balkonhalterung (Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber: Der Honigertrag bei der BienenBox liegt bei 15 kg im Jahr – das ist eine ganze Menge für den Eigenverbrauch!

M-Q: Wie muss der Balkon gebaut sein, damit eine BienenBox daran aufgehängt werden kann?

Johannes Weber: Die Brüstung muss stabil gebaut sein und eine Breite von 3,5 cm haben. Generell muss man vor dem Aufhängen die Stabilität des Balkongitters prüfen – die BienenBox ist auf ein Gewicht von 80 kg ausgelegt.

M-Q: Sollte der Balkon eine bestimmte Größe oder Tiefe haben, damit die Bienen sich dort wohl fühlen?

Johannes Weber: Nein, eine bestimmte Balkongröße ist nicht notwendig. Genau genommen, kann man sogar an einem Fenster mit französischem Balkon (bodentiefes Fenster mit Geländer, das nur minimal aus der Fassade hervor tritt – Anm. d. Red.) imkern. Das möchte ich aber nicht empfehlen. Nicht wegen der Bienen, sondern wegen des Imkerns – man muss seine Imker-Utensilien in diesem Fall im Zimmer ablegen.

M-Q: Wie ist es mit der Sicherheit – besteht nicht die Gefahr, dass die Bienen vom Balkon in die Wohnung oder ins Haus fliegen?

BienenBox-Halterung für den Balkon (Foto: Anna Pawlicki)

BienenBox-Halterung für den Balkon (Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber: Es stimmt, viele Menschen fürchten, dass die Bienen ins Haus bzw. die Wohnung fliegen. Die Angst ist unbegründet: Bienen suchen immer das Licht. Wenn sich eine Biene einmal in ein Zimmer „verirrt“, dann merkt sie schnell, dass es, je weiter sie fliegt, immer dunkler wird und kehrt um und fliegt ins Freie. Ich imkere seit Jahren auf meinem Balkon und von meinen Nachbarn ist noch nie jemand gestochen worden – in die Nachbar-Wohnungen fliegen die Tiere auch nicht!

M-Q: Kann man den Balkon noch selbst benutzen, also sich dort aufhalten und auf dem Balkon lesen, Kuchen essen und Saft trinken, wenn man dort Bienen hält?

Johannes Weber: Ja, sicher! Bienen interessieren sich für Blüten, also Pollen und Nektar. Sie lecken nicht an Süßgetränken oder Süßspeisen. Sobald die BienenBox am Balkon eingerichtet ist und die Bienen ihre Flugschneise gefunden haben – das dauert erfahrungsgemäß ein paar Tage – kann man den Balkon wie jeden anderen Balkon betreten und nutzen.

BienenBox: Imkern auf kleinem Raum

M-Q: Wie aufwändig ist das Imkern mit der BienenBox?

BienenBox am Balkon (Foto: Anna Pawlicki)

BienenBox am Balkon (Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber: Es ist so einfach wie möglich; der effektive Zeitaufwand beträgt 20 Stunden im Jahr.

M-Q: Was möchtest Du mit der BienenBox erreichen – ein Start-up gründen oder die Bienen und das Imkern fördern?

Johannes Weber: Ehrlich gesagt, beides. Mein Ziel ist es in erster Linie, das Imkern zu fördern, ich setze mich mit der BienenBox für die Erhaltung der Honigbiene ein. Aus diesem Grund habe ich auch einen Verein gegründet. Der Verein veranstaltet Seminare und Workshops rund um die Bienenhaltung mit der BienenBox. Es soll so wenig Aufwand wie möglich sein, Bienen zu halten und mit Hilfe der Bienen die Biodiversität zu fördern.

Darüber hinaus freue ich mich natürlich sehr, wenn jemand eine BienenBox bestellt und ich damit nach und nach ein Unternehmen aufbauen kann.

M-Q: Wer hat Interesse an einer BienenBox, wer sind deine Kunden?

BienenBox-Rähmchen, von oben gesehen (Foto: Anna Pawlicki)

BienenBox-Rähmchen, von oben gesehen
(Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber: Die Interessenten der Stadtbienen-Box sind überwiegend Leute, die in Städten leben. Dazu kommen Kommunen, die sich im Kampf gegen das Bienensterben engagieren wollen, ferner Firmen, CSR-Abteilungen.

M-Q: Wo werden die Boxen vorproduziert und versendet?

Johannes Weber: Die BienenBoxen werden in einer Behindertenwerkstätte in der Nähe von Berlin gefertigt und versandfertig gemacht. Bevor eine Box verschickt wird, kontrolliere ich alles und stelle sicher, dass alle Teile inklusive der Halterung bzw. der Standvorrichtung enthalten sind.

M-Q: Wie viel kostet eine BienenBox?

Johannes Weber: Eine BienenBox kostet inklusive der Halte- bzw. Standvorrichtung 220 Euro.

Man kann damit nicht sofort loslegen. Zum Imkern kommt Imker-Zubehör, doch auch hier gibt es verschiedene Lösungen. Manche Freizeit-Imker verwenden keine Profi-Ausstattung wie z.B. einen Imker-Anzug. Sie verwenden stattdessen einen Hut mit einer breiten Krempe und befestigen daran ein Moskito-Netz – auch das ist möglich. Zu diesen Kosten kommen also, genau genommen, die Kosten für den Bienenschwarm. Sie liegen bei rund 70 Euro.

Johannes Weber beim Imkern mit der BienenBox (Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber beim Imkern mit der BienenBox (Foto: Anna Pawlicki)

Obwohl alles auf Einfachheit ausgelegt ist, sollten alle, die mit der BienenBox imkern wollen, sich vorher gründlich mit dem Thema befassen, Fachbücher lesen, einen Imkerkurs besuchen und auch sonst guten Kontakt zu Imkern halten – Erfahrung ist wichtig beim Imkern!

M-Q: Du hast bei der Verleihung des GreenTec Award den Galileo Wissenspreis 2014 gewonnen – herzlichen Glückwunsch! Was sind deine Ziele für das nächste Jahr?

Johannes Weber: Ich habe gerade meinen Bachelor gemacht im Studiengang Erneuerbare Energien und steuere jetzt den Master an. Parallel dazu arbeite ich an der BienenBox weiter: Ab der kommenden Bienen-Saison, die ja schon im Herbst mit den Vorbereitungen beginnt, möchte ich verstärkt mit Schulen und Kindertageseinrichtungen zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit läuft über die Deutsche Umweltstiftung, zu der ich seit längerem guten Kontakt habe.

Außerdem planen wir eine Crowdfunding Kampagne, die Geld sammeln soll für eine Internetplattform, auf der sich alle Bienenbetreuer_innen austauschen und Vernetzen können…der Imkerverein 2.0 sozusagen:-)

M-Q: Wir haben dir schon von unserem Rathaushonig-Projekt erzählt. Kann die BienenBox auf dem Münchener Rathaus aufgestellt werden, damit wir dort Münchener Rathaushonig produzieren?

Johannes Weber: Ich bin überzeugt, dass die BienenBox für dieses Projekt geeignet ist. Inzwischen habe ich sehr viel Erfahrung damit und, wie gesagt, die Handhabung ist sehr einfach. Ich hoffe sehr, dass es klappt mit den Rathausbalkon und dem Münchener Rathaushonig und unterstütze euch gern dabei!

Weitere Informationen unter Imkern in der Stadt: Imkerkurse mit der BienenBox

Information und Kontakt:

BienenBox (Foto: Anna Pawlicki)

BienenBox (Foto: Anna Pawlicki)

Johannes Weber
Am Treptower Park
12435 Berlin

stadtbienen.org

facebook.com/StadtbienenOrg
plus.google.com+StadtbienenOrg
Stadtbienen.tumblr.com
twitter.com/Stadtbienen
youtube.com/Balkonbienen

info (at) stadtbienen (punkt) org
presse (at) stadtbienen (punkt) org

Teilen.

11 Kommentare

  1. balabushka am

    Was genau ist denn jetzt an dieser Box wesensgemäßer als „normale“ Beute, oder als die Bienenkiste oder die Bienenkugel?

    Gruß

    • Hallo,
      die BienenBox ist nicht wesengemäßer als andere Behausungen, sie ist auf eine wesensgemäße Bienenhaltung ausgelegt weil…

      – naturwabenbau
      – kein Absperrgitter
      – aus Holz

      Dabei ist nicht der Anspruch wesengemäßer als andere zu sein.

      Gruß
      Johannes

  2. Hi, das Projekt sieht wirklich gut aus, ist es möglich einen Bauplan zu bekommen? Ich würde mir eine solche Kiste gerne selber bauen.
    besten Gruss aus dem Süden
    Alex

  3. Harald Schmidt am

    Hallo Johannes,
    zufällig hat der Nicht-Imker die obige Seite gefunden. Interessant ist, dass die Box von oben „beimkert“ wird. Die Bienenkiste in Dt. von oben!? Was ist der Vorteil? In einem Video aus den USA habe ich so ähnliche „Kisten“ gesehen. Auch Naturbau, nur Leisten mit Sägeschlitz, aber viel größer. Und eben auch von oben zugänglich.
    z.z. beschäftige ich mich mit dem Gedanken, die Bienenkugel aus Holzbeton zu machen. der Erstling ist fast fertig. Die Innenausstattung ist noch zu bedenken. Was würdest Du aus Deiner Erfahrung heraus machen. Innen ist das ganze eine Hohlkugel! Ich habe an Schichtholzringe gedacht und 100% Naturbau. Flugloch und Öffnung oben und unten ist 200 x 200 mm groß. Oben kann ein ganz normaler Honigraum mit Rähmchen (Naturbau) aufgesetzt werden, mit Erweiterung nach oben (aber ohne Maximierung der Honigernte).
    Über ein paar Hinweise wäre ich dankbar.
    Von Deiner idee bin ich angetan.

    gruß, Harald

  4. Welche Vorteile bietet die Bienenbox gegenüber der Einraumbeute von Mellifera? (außer das man sie am Balkon aufhängen kann).
    Danke schonmal
    Viele Grüße

    • Hallo Luca,

      genau! Der große Unterschied ist, dass die Form der BienenBox für eine Haltung am Balkon optimiert ist. Ebenfalls ist sie durch das kleinere Wabenmaß nicht so anfällig für Wabenabrisse z.B. bei höheren Temp.

  5. Laurenzerl

    Inwiefern ist Ecover an das Sponsoring der Stadtbienen beteiligt?
    Diese Firma ist mit Vorsicht zu genießen: ein belgisches Unternehmen, das sich als größter Konzern für Bio-Reinigunsmittel entwickelt und in den USA expandiert hat. Ecover hat dort eine kalifornische Firma, Method, die das Gleiche macht, aufgekauft.
    Und arbeitet mit synthetischen modifizierten Organismen und eine Vorreiterrolle dabei eingenommen. Nicht gerade vertrauenswürdig, finde ich:

    Methoden der Synthetischen Gentechnik sind von staatlicher Seite derzeit nicht reguliert. Die Risiken sind aber die selben wie bei der klassischen Gentechnik bzw. können sogar noch weiter reichen. Wenn z.B. mit Methoden der synthetischen Gentechnik eine Maus in einen Nacktmull verwandelt werden soll, tun sich neue ethische Fragen nach der Verantwortbarkeit auf. All diese Fragen sind politisch noch viel zu wenig geklärt.

Kommentar hinterlassen.