Amphibienwanderung – BN sucht Helfer

0

Die Amphibienwanderung geht los – sie beginnt, sobald die Temperaturen auch nachts nicht mehr unter etwa 7 Grad Celsius fallen: Dann wandern die Tiere in der Dämmerung und nachts von ihren Überwinterungsquartieren zu den Laichplätzen und überqueren dabei häufig Straßen. Um zu verhindern, dass sie dabei überfahren werden, stellen ehrenamtliche Helfer Schutzzäune auf und bringen die Tiere sicher über die Straße. Noch werden im Raum München zuverlässige Helfer gesucht!

Während der Zeit der Amphibienwanderung sind die Tiere vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung sowie in den Nachtstunden unterwegs und überqueren dabei scharenweise die Straßen. Um zu verhindern, dass die Tiere überfahren werden, stellen ehrenamtliche Helfer des BUND Naturschutz (BN) in Stadt und Landkreis München Amphibienschutzzäune, die sogenannten „Krötenschutzzäune“ auf. Die grünen Schutzzäune verhindern, dass die Amphibien bei der Amphibienwanderung auf die Straßen gelangen. Sie leiten die Tiere in Auffangbehälter. Von hier tragen die BN Aktiven die Amphibien morgens und abends über die Straße.

Helfer für den Aufbau der Amphibien-Schutzzäune gesucht

Der BN sucht ehrenamtliche Helfer für den Aufbau und die Betreuung der Schutzzäune, und zwar im Stadtgebiet München in Harlaching am Perlacher Forst. Auch in vielen Gemeinden im Landkreis finden Schutzaktionen statt, und zwar in Grasbrunn, Höhenkirchen, Ottobrunn, Putzbrunn, Aying und Oberhaching.

Alle Ansprechpartner hat der BN auf seiner Homepage zusammengefasst: Kontakt: www.bn-muenchen.de

Anmeldung bitte über das BN Büro, Kontakt: Tel. 089 / 51 56 76 – 0; info@bn-muenchen.de

Rund 6.000 freiwillige Helfer des BN sind in ganz Bayern im Einsatz und bringen die Tiere sicher über die Straßen. Der Freiwilligeneinsatz bei der Amphibienwanderung ist nach Angaben des Bund Naturschutz die größte Mitmachaktion des Naturschutzes in Bayern. Sie rettet jedes Jahr rund 700.000 Amphibien das Leben.

„Wir bitten die Autofahrer, in den Morgen- und Abendstunden besonders langsam zu fahren! Insbesondere auf waldnah gelegenen Straßen muss mit Amphibien auf den Straßen oder mit Menschen, die zu deren Schutz unterwegs sind, gerechnet werden“ so Martin Hänsel, stellvertretender Geschäftsführer des BN in München.

Amphibienwanderung: Frösche, Kröten und Molche sind auf dem Weg zu ihren Laichplätzen

Bereits Ende Januar wurden in diesem Jahr die ersten Frosch-, Molch- und Krötenarten, die zu ihren Laichplätzen unterwegs sind, gesichtet: Die Amphibienwanderung beginnt, sobald die Temperaturen auch nachts nicht mehr unter etwa 7 Grad Celsius fallen. Bei der Amphibienwanderung machen sich die Tiere zu genau dem Tümpel, aus dem sie selbst stammen, auf den Weg, um sich dort selbst wieder fortzupflanzen.

Welche Amphibien gibt es bei uns? Der BN hat eine handliche Broschüre mit den in München vorkommenden Amphibienarten zusammengestellt. Dieses Heft ist kostenlos erhältlich in der Geschäftsstelle des BN, Pettenkoferstr. 10a, Nähe Sendlinger Tor Platz (Kostenloser Download im Internet unter www.bn-muenchen.de). Nähere Informationen zum Amphibienschutz gibt es auch beim BUND Naturschutz Umwelttelefon: 089 / 51 56 76 – 0.

Der BUND Naturschutz bittet um Unterstützung für seine Maßnahmen im Arten- und Biotopschutz, Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE13 7002 0500 0008 8621 00
BIC: BFSWDE33MUE
Kennwort: Artenschutz

Oder online spenden unter: www.bn-muenchen.de

(Quelle: BUND Naturschutz München)

Teilen.

Kommentar hinterlassen.